Kleinstunterseeboot Seehund U 5365 Der Seehund (Typ XXVII B, später "127") war eine Serie deutscher Kleinst-U-Boote mit zwei Mann Besatzung aus den letzten beiden Jahren des Zweiten Weltkriegs. Die Boote operierten hauptsächlich in der Deutschen Bucht und im Ärmelkanal und erwiesen sich als durchaus leistungsfähiges Waffensystem. Noch am 2. Mai 1945 liefen vier Seehunde, U 5074, U 5090, U 5107 und U 5365 von IJmuiden zur Versorgung der Festung Dünkirchen aus. Sie brachten an diesem Tag noch einmal Lebensmittel und Munition in die eingeschlossene Festung Dünkirchen und ergaben sich mit den dort eingeschlossenen Verbänden am 8. Mai 1945 den alliierten Bodentruppen. Die französische Marine übernahm nach Kriegsende vier Boote. Die U 5365  (U 365) fuhr bis zur Auserdientstellung unter der Nr.: S 624 in der französischen Marine.. S 624 ist eines von vier Booten, die ,die im Krieg schwer angeschlagene französische Marine 1945 übernahm, unter eigener Flagge in Dienst stellte und bis August 1953 nutzte. Das Boot wurde von 1989 bis1993 restoriert und ist jetzt in einer Privatsammlung irgendwo in Frankreich. Technische Daten: Original Baujahr: ab 1944 Tauchtiefe: 30 m Länge: 11,865 m Breite: 1,684 m Modell Modell ist kein Baukasten ,Modell ist nach Plänen und Fotos gebaut. Länge: 79 cm Breite: 12 cm Verdrängung: 2,5 kg über Wasser 2,85 kg getaucht Maßstab: 1:15 Sonderfunktionen Statisches tauchen Weitere Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Seehund_%28U-Boot%29 Baufotos: Das Modell http://de.wikipedia.org/wiki/Eins%C3%A4tze_deutscher_Kleinkampfmittel_zur_See History